Das Volk ohne Magen

Reisegeschichte des Prinzen Famesco

Novelle von Leopold Schefer
 

Seiten   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   

21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   

41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   bottom   



 1

 2

oder wie man Diabetiker wird



 3

     Reise nur Niemand zu seinem Vergnügen zur See! Denn das ist so, und noch schlimmer, als setzte sich Jemand auf einen ungezähmten Wallfisch, weil er gerade, ruhig scheinend, sein Mittagsschläfchen macht. Diese Herren Wallfische sollen zwar jetzt gezähmt werden, als Rosse des Schiffes, aber ich denke mir immer, daß sie durchgehen, wie Pferde in den Hafer, wenn sie ein schönes Wallfischfräulein, Kameraden und alte Bekannte finden. Sollte man aber auch so glücklich sein, diese Staatsequipage zu Stande zu bringen, und tüchtige Kutscher mit oder ohne Peruquen dazu aufzutreiben, so weiß doch das Meer von unserm Menschenvergnügen nichts, und brüllt wie ein Löwe, so bald und so oft und so plötzlich es will.    Nur Einen Tag und den andern vielleicht

 4

huschen viel tausend Schiffchen wie Schwalben dahin, und kommt darin der Sturm und sieht sich um – weg sind sie im Hafen! Der Sturm mag sich vielleicht auch darüber ärgern, aber Aergerniß der argen Herren, wie Herr Wind, ist gut und zum Heil. Ueber mich aber hatte er Freude, große Freude, denn ich fuhr auf einer Seereise im stillen Ocean, wenigstens auf drei Monat vom Hafen von Lima — Callao de Lima — aus, und wollte in den indischen Archipel, nach Japan u.s.w. 
      Wir fuhren getrost und ich mit allem mir Nothwendigen, allen theuersten Delicatessen Südamerika’s reichlich versehen; was mich nicht genirt, wenn auch die Bewohner meiner Besitzungen; denn laut meinen fast komischen Nebentiteln bin ich auch: Duque de los Reales, y Sanzillos, y Ducados, y Pistolas, oder auf Deutsch etwa: Herzog der Zwanzigkreuzer und Gulden, Ducaten und Louisd’or; und ich war stets ihr tüchtiger Herzog! und führte meine gelassenen Untergebenen schonungslos in den kleinen Krieg mit der ganzen Welt, ja wirklich, oft wirklich spielend zur Schlachtbank. Ich vermißte also Nichts, was zum täglichen Brod gehört; und zu meinem täglichen Brode gehörte sehr viel: denn ich konnte und wollte mir nichts versagen, und was ich als 

 5

Herzog der Dukaten nicht erobern konnte, das bekam oft der Prinz umsonst als Tribut seines Ranges; und was der Prinz noch nicht gratis bekam von allerhand Volke, von Männern und Weibern, das erschlich sich gewiß der Croqueur, wie mein Kammerdiener sich erlaubte, einst meinen werthen Namen Famesco zu übersetzen. Nur ihn selber vermißte ich ungern. Denn er hatte den albernsten Streich eines Reisenden gemacht und sich verliebt in die schöne Limanerin — Isabella; und einen Streich, der noch ärger ist, er hatte sie geheirathet, und war mir bei seiner Frau Liebsten geblieben, was mir allerdings sehr lieb sein konnte, denn wer nimmt gern einen vertrauten Diener von Reisen nach Hause, wenn er nicht stumm ist, oder auch stumm ist, aber noch schreiben kann! Er konnte mir ma future — meine Braut, abwenden, schon mit einer Geschichte, auch wenn ich ihn unter einem leichtfindlichen Vorwande aus dem Dienst gejagt, und gerade dann! Für diese Möglichkeit hatte er aber seinen Lohn schon wirklich im Voraus erhalten. Denn er hatte zwar seine schöne Isabelle blos um ihrer jetzigen Treue in spe zum Weibe genommen – und doch fand ich sie heimlich

 6

versteckt in meinem Cabin auf dem Schiffe am Abfahrtsabend. Aber ich sandte ihm das arme Ding in tausend Thränen schwimmend, doch in der männerverderblichen Saya unerkannt, treu wieder zurück ans Land.
      Statt seiner hatte ich ein Factotum, gleich dem Winde, mit mir — einen perfecten Koch, der auch zugleich ein imperfecter Doctor war, meinen edlen Ignazio. Ich war also wohl versehen, und brauchte nicht mehr. Denn statt den Sturm zu beschreiben, der uns sechs Wochen peitschte — man merke wohl, wie weit man in sechs Wochen verschlagen werden kann, da ein Sturm, ein Himmelskind von 24 Stunden uns schon 100 Meilen weit bläst — statt dessen will ich lieber sagen, was der Zweck meiner Reise war — der Magen! Nicht aller Menschen Magen, sonst blos meiner, meine Zunge, mein Feingeschmack! Es war mir nämlich nicht viel Neues mehr auf der Welt übrig. Pferde, Spiel, Theater und alles dergleichen hatte ich herzlich satt — und die Weiber, selbst die jüngsten sind so erstaunend klug und haben so scharfe Augen, daß sie durch alle Toiletten durchsehen, ob Einer noch jung ist, wirklich jung oder schon wirklich etwas alt und etwas schwach. Und ich lobe sie drum; denn mit Recht will Jugend und

 7

Kraft und Schönheit wieder die Jugend. Da ich also gewisser Weise täglich demaskirt ward, auch wohl — sehr wohlthätig und schmeichelhaft für mich — sehr holdselig ausgelächelt, so hatte ich bonne mine à mauvais jeu gemacht und verschworen: irgend eine fatale Schöne nur anzusehen, geschweige ihr durch süße Worte erst glaublich zu machen: sie sei da und Ich nicht, nämlich nicht da in der herrlichen Welt der ewigen Jugend. Aergerniß wirft sich auf den Magen. Das meinige erregte ihn mir dermaßen, daß ich beschloß, ein ganz anderer Mensch zu werden, und alle gute Bissen der Erde an Ort und Stelle, von wo sie Andern erst alt und theuer zukommen, lieber wohlfeil, zauberisch frisch und in Masse zu essen, oder wenn es trinkbare Sachen wären, sie zu trinken. Mit den paar originellen Delicen Europa’s war ich fertig – und in meiner noch einzig fehlenden „Reise eines Magenkünstlers um die Welt“ wird man mit Bedauern lesen, wie wenig Zeit zu Europa nöthig war, nicht von dem Bosporus bis Gibraltar, sondern von Caviar bis zu Malaga-Wein über Hymettischen Honig, lacrimae Christi alle Sorten, Neapolitanisches Gefrornes, Schweizer Schabsicker, Böhmische Fasanen,Leipziger Lerchen, Holsteiner Austern,

 8

und alle die wenigen und wenig wichtigen Stellen der Magen-Geographie! Denn in der Türkei mußte ich mir zu den paar sehr einförmigen aber delicaten Confitüren und dem Chalvah aus Desam, den Rauchtabak angewöhnen, um den Mund zum Narren zu haben. Amerika hatte mich garstig betrogen – als Delice, nur seine fetten Truthühner, Tauben etc. waren aufrichtig gut; und nun reisete ich mit desto heftigerem Verlangen nach den Schätzen des Indischen Archipels, nach genuinen Vogelnestern und dergleichen — ich mache Andern nicht gern den Mund darnach wässerig – besonders aber nach einer Tasse chinesischen Kaiserthee; denn China und Japan müssen die schmackhaftesten Länder sein; denn wer wohl gespeiset hat, dejeunirt, dinirt und soupirt, der ist mit der ganzen Welt ganz wunderbar zufrieden, Jahrtausende! Und das sind die Chinesen! Oder ist ihr Magen so vortrefflich! oder ihre Zunge so fein und sinnig – wie aus noli me tangere!
      Ich konnte den süßen Zweck meiner Reise nicht bereuen! selbst in der Gefahr des Unterganges nicht. Denn wenn ich ferner lebte, was sollte ich als ein vornehmer und origineller Mann noch wohl Anderes thun! Besonders da Tausende gar ohne Zweck und ohne Nutzen reisen.

 9

Und so bedauerte ich nur, daß das Hin- und Herwerfen des Schiffes mit solcher Gewalt, Niemanden ruhig zu Tische sitzen ließ! daß der Appetit nach und nach verging, ja daß man in dem Sturm kaum mehr Feuer anmachen durfte! Da muß man ein Mann von fester Hoffnung sein! Und allerdings befanden wir uns schon Asien näher als Amerika, aber wie südlich? … bei welchen Inseln? — Wer konnte das sagen, die Sonne, Mond und Sterne uns hinter den schwarzen Wolken wie gestorben waren, der Sturmwind umsetzte und der Capitain nicht mehr die vom Schiffe geschlagenen Hasenhaken nachrechnete, blos aus dem Grunde: weil er gestorben war, unter bösen Prophezeihungen.

      Endlich rissen die Wolken! Ein Streifen Himmelblau erschien! Die Sonne fragte uns mit stillem Gesicht: ob wir noch lebten? Aber Wogen und Winde lebten noch fort und noch schrecklicher. Mein Koch-Doctor, der nichts zu thun hatte, als sich nach dem Befinden und Leben des Schiffes zu erkundigen, und auf die Pulsschläge der Wogen zu hören, brachte mir bei dem reinsten Himmel die Nachricht: „Das Schiff ist leck!

 10

Wir gehen unter! Was befehlen Durchlaucht noch geschwind zu essen?“
      Und ich befahl: Den Feind aller Menschen — trocknes Brot. „Durchlaucht haben befohlen! und Durchlaucht befehlen?“ — sprach er in der Dienerform.
      Und ich befahl weiter: Wasser! Und auf sein: Durchlaucht haben befohlen! und Durchlaucht befehlen?  . . . erhielt er nur seinen Geh- und Bringe-Wink.
      Aber auch diese mehr als paradiesische Speise sollte ich nicht mehr genießen; denn statt der befohlenen Dinge brachte er die Nachricht: Wollen der Prinz sich retten, so geruhen Sie mit in das große Boot zu steigen, das so eben die beste Mannschaft einnimmt und so Gott will aussetzt — es sollen einige Inseln zu sehen sein, ob ich gleich keine sehe, doch das ist kein Beweis.
      Ich nahm einen Schinken und eine Flasche Wein unter den Mantel und eilte hinauf. Aber wie viel Hände da langten von dem Verdeck in das Boot, das ein offenes Grab war, so schaukelten und umbrauseten es die Wogen. Ich fühlte keinen Appetit nach Seewasser. Unser neue Vice-Commandant und Herr über Leben und Tod befahl das Seil zu kappen 

 11

— das Boot fuhr ab — aber schlug sogleich um, und ich drückte meinen Schinken und meine Flasche Wein vor Gefühl der Selbsterrettung an die erschrockene Brust. Die Eingestiegenen ertranken. Das war aber eine Aufforderung, das kleine Boot auszusetzen, das desgleichen bald wieder von den Uebrigen voll, ja überladen war. Sie fragten mich und den Doctor-Koch, ob wir denn wirklich nicht mit wollten? Da sie aber unsere Frage: wohin? nur mit Achselzucken und Jammergeschrei beantworteten, so kappte mein nunmehr einziger Freund auf der Welt, oder noch schlimmer, auf der offenbaren See in allmälig sinkendem Schiffe, das Tau des kleinen Bootes, und es fuhr ab! aber nicht hinab — sondern dahin! dahin! &mdasch Aber ich mochte nicht mitziehen. Zu einer Mahlzeit hielt sich das Schiff wohl noch.
      Und es hielt! Ja es hielt noch, als wir zu Bett gegangen waren und genug getrunken hatten, um recht fest zu schlafen. Wir schliefen auch gewiß zum Bewundern fest; aber der Stoß, der uns aus den Betten warf, war doch zu ungeheuer, als daß wir nicht aufgeweckt, halbmunter und ganz munter wurden. Wir wußten nicht, was geschehen war, sahen uns

 12

an, und ich erzählte meinem einzigen Freunde, dem Koch: Mir hat geträumt, daß ich einen Kopf so groß als das Pantheon hätte, und ein infamer Bauer sollte mir einen verhältnißmäßig großen, also einen ungeheuren Backzahn ausnehmen; er hieß mich immer das Maul aufsperren, und ich machte es kirchthürengroß auf — dann setzte er an wie mit einem Schiffsanker — zog, riß . . . . und brach mir den Zahn ab! Und von dem Krachen erwacht’ ich! 
      „Durchlaucht haben geruht zu träumen, was gewisser-maßen geschehen ist; denn ich habe nichts geträumt, habe auch gehört Ihren Zahn ausnehmen und abbrechen — wir sind also gescheitert! Das Schiff ist geborsten! Und in der pechfinstern Nacht!« Geh’ aufs Verdeck und siehe! sprach ich. „Durchlaucht haben befohlen!“ versetzte er und ging. Er brachte aber die Nachricht: „Das Schiff schwimmt! Es geht! Es zieht kein Wasser mehr! Der Leck ist gestopft! wie eine Wunde durch die Kugel. Schöner Fahrwind treibt uns! und treibt uns gewiß nun sanft wo an.“
      Auf solche Nachrichten machten wir Morgen, und mein einziger Freund bereitete ein kostbares Frühstück, wenigstens hat mir nie eins

 13

besser geschmeckt — das ganze Leben war darin, es duftete nach allen Gewürzen beider Indien und des glückseligen Arabiens. Das war aber das letzte Aufflammen des Appetites gewesen. Denn wir trieben ruhig so noch acht Tage und Nächte, aber, als wenn wir an den Magnetberg kämen, so flogen alle Sorten Appetit nach Diesem und Jenem  — wie Nägel aus mir und meinem einzigen Freunde fort — in die Luft, in das neue Clima, oder wohin — wir wußten es nicht. Aber er mochte allmälig nicht mehr kochen, und ich nicht mehr essen. Wir lebten zuletzt nur von unbegreiflich wenig Biscuit und Madera. Gott sei Dank! – trinken konnten wir, wenn auch der Magen wie zugeschnürt war. Was ist das? Was soll das werden? Was kann aus einem Menschen werden? sprachen wir untereinander verwundert.
      Eine Nacht empfanden wir einen leisen Stoß. Unser Schiff war gegen Morgen an eine wunderschöne Insel getrieben! Wir waren gerettet!
      Wir stiegen in das Storchnest des Schiffes hinauf, in den Mastkorb, der auf dem noch einzig übrigen, aber auch abgebrochenen Hauptmast als höchstes Belvedere geblieben war.
      O Himmel! welcher Einblick in welches Land!

 14

Man kann auch betrunken werden durch die Augen, nicht blos durch den Mund, und der bloße Anblick, geschweige erst der Gegenanblick schöner Mädchen macht Jünglinge trunken! Uns sahe aber zur Linken ein unbeschreiblich schöner Berg an, und wir ihn, allein stehend, fünfmal so hoch als der Stephansthurm und bis zu seinem geraden, aber nicht wie eine Torte, sondern nur ganz sanft ansteigend, breiten Gipfel mit blühenden Bäumen und Blumen bewachsen. Aber droben hoch oben auf seiner Plateau mußte wieder un plat enorme — eine ungeheure Schüssel sein, ein runder, unerschöpflich quellender, überströmender Becher — denn von dem Gipfel des Berges floß, in sanftem Zuge zwar, aber gewiß hundert Menschenlängen breit, ein gleichsam himmlischer Fluß!
      Die Augen aber können nicht allein berauscht werden, sondern sie können sich auch satt essen — und auf dieser meiner Theorie ist die schöne Form der Schüsseln, das heißt: der Speisen, begründet, selber die äußerste Reinlichkeit, ohne welche keine table garnie denkbar ist. Als wir uns nun an dem Berge — der, wie wir nachher erfuhren: »Ao« hieß — und dem lieblichsten Wasserfall — den sie „Ha“ nannten — mit

 15

Augen ordentlich satt gegessen, folgten sie ihm, wie er als reizender Fluß — der „Koppo-Poppo-Y“ hieß — mit grünenden Ufern die Ebene der Insel durchzog, schattige Haine — und dann immer weiter rechts hin eine Stadt . . . . . ein Dorf . . . . . ein liebliches Herrnhut — mit einem Wort, eine Schaar von Menschenwohnungen durchzog, die nicht einfacher, lockender, das Auge sättigender sein konnten. Also waren Menschen hier! Aber nirgends rauchte eine Hütte zwischen den sie umblühenden hohen Bäumen empor. Sie frühstückten also wohl spät! oder nichts Warmes! Aber mit Verwunderung sahe ich auch, daß sich nirgends ein Schornstein entdecken ließ, also vielleicht auch keine ordentliche Küche wo war! Keine Maschine, die da Koch-, Brat- und Backofen heißt, die nöthigste, Menschen erfreuendste Maschine der Welt! Auf der andern Seite der freundlichen Hütten, die mit dem Namen „Cottages“ zu beehren waren, zog der Fluß — was mir jetzt auffiel — wieder durch lauter ungeackertes Feld; also, dacht’ ich, leben die Menschen von Fischen hier, oder von Wildpret, oder von der Viehzucht, von der Kuh der Indier — aber ich sah auch nirgends nur ein Kalb! ein Schaaf! eine Ziege! Keins! Nichts!

 16

Und mich befiel eine eigene Art Ohnmacht — die Magenohnmacht! die dem Gefühl entgegengesetzt ist, wenn man eine schöne Dame an eine prachtvoll besetzte, blinkende, dampfende Nase berauschende Tafel führt. Denn auch die Nase ist des Rausches und der Bezauberung fähig — also dazu bestimmt! Meine Magenohnmacht dagegen war mehr mit dem Heißhunger verwandt, ja die Mutter derselben. Denn alle Krankheiten, besonders die des Magens, haben auch Vater und Mutter — und Nachkommen! Kinder! heillose Cretins! Alpe! häßliche Träume und dergleichen Gesinde!! Und so belebte mich aufs Neue die angenehme Hoffnung — doch, wie ein Affe, von Früchten zu leben, von ungemolkener Milch, vom einbeinigen ungehörnten Kuh-Baum, oder von der lieben Cocusnuß.
      Wir stiegen dann auf das Verdeck, stiegen in die Räume, und fanden noch in vielen vorhandenen größtentheils kostbaren Lebensmitteln den Trost, doch noch mehrere Wochen die würdigsten Menschen zu bleiben. Unser Schiff war so weit in die tiefe Bucht, so nahe an’s Ufer getrieben, und stand so sicher in der gänzlichen Windstille, daß ein Brett an das blumige Ufer langte. Ich ließ also meine

 17

Wohnung unter dem schönsten, schattigsten Baume aufschlagen, Tisch und Stühle hinbringen, und setzte mich hin, zu lesen, zu schreiben oder zu schlummern, bis mein einziger Freund das Diner bereitet, das nach gerettetem Leben das prächtigste sein sollte.

      Während ich nun so saß und eingeschlafen war, mochten Menschen aus der Insel genaht sein, und den Kreis um mich gebildet haben, den ich beim Erwachen erblickte. Ich musterte ihn aber erst blos mit halbgeöffnetem Augenlide und erstaunte über den schönen Menschenschlag. Zwar napoleonsfarbene Gesichter, aber so schön, so edel, so rein, so frei und freimüthig ihr Auge, so fehlerlos ihre Gestalt, und besonders die Mädchen und Frauen . . . . . zwar sehr leicht, fast nur wie mit dem Netz, aber doch, was man gern bekleidet nennen kann . . . von hinreißender Schönheit! Feines Haar! einen gewiß nie getrübten Teint; wie Silber schimmernde Haut! kurz, schön wie Eva, ehe sie in den Apfel gebissen, sich also den Magen verdorben und den Tod geholt. Selbst die älteren Frauen waren beneidenswerth frisch und so conservirt, daß man die Möglichkeit nicht begriff, da Paris doch zu weit von hier war.

 18

      Aber dem Paris wäre sein Apfel gewiß in der Hand vor Unentschlossenheit mürbe geworden.
      Die Leute waren freundlich und neugierig freilich, das konnte mir nicht auffallen. Ich ließ also das Essen auftragen, legte mir Champagnersuppe — meine Erfindung — mit dem großen Löffel vor und aß.
      Da entstand ein Geflüster unter ihnen.
      Darauf schnitt ich von dem delicaten Rostbeaf von brasilianischem unvergleichlichen Rind und aß.
      Da fingen einige Kinder an zu weinen, liefen fort und auch Männer gingen mit schnellen Schritten hinweg, indeß sie sich oft, ich weiß nicht, ob schüchtern oder entschlossen, umsahen, denn ich hatte meine Brille aus Ehrfurcht vor dem Eßtisch abgelegt. Auch die feinsten Speisen wollen, wie die schönsten Damen, nicht gern mit der Brille angesehen sein. (Avis aux gourmands!)
      Aber, o Himmel, was geschah! Ich war noch erst bei dem in Fett gegossen gewesenen Taubenbraten, als ich mich umsah, und plötzlich eine Schaarwache von streitbaren Männern mit Bogen und Pfeilen und Spießen bewaffnet mich umzubringen drohte, ja schon auf mich losging, langsam, aber dicht geschlossen und mit größter Vorsicht, etwa wie man

 19

ein reißendes Thier einstellt und abfangen will. Auf den Baum zu klettern, war ich nicht Affe genug, und was half das auch! Meine Pistolen hingen hinter den Mördern an einem Baume; mich hinter den Tisch zu verschanzen, ließ mir den Rücken doch bloß. Nach Hülfe schreien, rief nur meinen Koch-Arzt, einen Ritter voll Furcht und Tadel hervor. Uebrigens war schon eine Patrouille auf das Schiff und in das Schiff gegangen. Da hier nun unleugbarer Ernst war, so blieb mir nichts als die Flucht – zwar in meinem großen großblumigen Schlafrock, aber ich schürzte ihn auf, und lief mit solcher Hast und Schnelligkeit, als wenn ich Monate nicht gelaufen wäre, und so war es wirklich. Mein Lauf ging nach der Stadt, wo doch wohl ein vernünftiger Mensch sein mußte, ein Oberhaupt, ein heiliger Tempel, oder was sonst. Kurz, ich mußte.
      Meine Mörder kamen mir nach; sie suchten mich abzuschneiden von dem großen dunklen Hain, darum aber rannte ich um desto mehr gerade auf ihn los. Sie riefen in ihrer Sprache mir nach. Aber natürlich vergebens. Ich hatte zwanzig Pferde zu Hause in meinem Stall — aber

 20

was man nicht zur Hand hat, gilt nicht, wie Lord C… zu dem italienischen Räuber sagte: „Wart’, du Lump! Meine Pistolen sind unten im Koffer.“ Aber der Lump wartete nicht! Nicht meine Verfolger, und ich nicht.
      So erreicht’ ich den Hain, den der Fluß durchströmte. Da spielte die Erde mir eine Scene, wie einst dem geretteten Ulyß. Und ich war der primo uomo dabei, versteht sich, bekleidet, und die fünf Mädchen, die im Flusse gebadet hatten, waren auch schon wieder bekleidet, und warf der Einen, Schönsten und Stolzesten, noch das letzte Gewand um die herrliche Schulter. Mein – je ne sais quoi – Instinkt, Ahnungsvermögen oder Divinationsgabe vornehmer Herrschaften, führte mich auch hier an den rechten Mann, oder die rechte Frau, der ich mich zu Füßen warf und ihre Kniee als frommer Flehender umschlang. Und dies Manövre gelang mir so sicher, als einem wohleinexercirten Soldaten, und hundert Fußfälle, deren selten einer vergeblich gewesen, und sich die kleine erschreckende Mühe gelohnt, blitzten mir dabei als Hoffnungssterne vor den Augen. Ich erzählte das so kurz, was mit der gehörigen Haltung und Vorreden der Augen und Geberden geschah. Gerade der Eiligste muß sich nicht übereilen.

 21

Es giebt eine Sprache, die jedes Weib versteht, verstehen wird, oder doch verstanden hat, und welche die Aelteste noch wie ein altes „Lexicon obsoletorum“ oder unbrauchbar gewordener Wörter im Herzen trägt. Wer übrigens ein Weib um etwas bitten will, der bitte, wo möglich, wenn sie aus dem Bade kommt, dann sind sie wunderbar weich und gnädig. Das Denouement meiner Schutzanrufung war also, daß die junge schöne Fürsten- oder Königs-Tochter mich wie den Ulysses zwar nicht mit sich nach Hause nahm, aber sie sprach mit ihren Schwestern oder Begleiterinnen, und Eine derselben führte mich sogar an der Hand wieder zurück zu meinen am Saume des Haines stehen gebliebenen Jägern und Verfolgern, sagte ihnen einige Worte, und diese geleiteten mich wieder zum Schiffe, aber schüchtern, vorsichtig, schlag-, schuß- und stichfertig, als wenn sie ein reißendes Thier, Löwe, Wolf oder Bär, gefangen ohne Kette oder Ring durch die Nase führten. Nun, die Weiber beschützen am Besten; ihr Rock ist der wahre Mantel der Liebe, der Doctor-Faust-Mantel, der über alle Hindernisse führt. Sie befehlen aber alles so gewiß prinzeßlich, nur das gros der Sache, und setzen

 22

verständige, alles richtig im Einzelnen ausführende Diener voraus, denn sie machen auch oft die vornehmsten stolzesten Männer zu willigen oder unwilligen Dienern. Hier war aber der kurze Befehl in Hände gerathen, die mit Grund und Ursache ungeschickt waren, weil die Schaarwache mehr wußte als die Prinzessin. Seltener Fall! Und so ließ man mich zwar ruhig wieder unter meinen Baum, aber ein Volksschwarm hatte ihn umgeben, der nicht bedrohlicher sein konnte. Ich schien mir mit Recht nur bewahrt, aufgespart, nicht erlöst. Einige zimmerten hier und machten die Fabel von Bajazet wahr, denn sie bauten einen geräumigen Käfig, fast wie ein Lusthaus, wie über dem Grabe eines türkischen Heiligen steht, wer es gesehen hat; Andere unterhielten ein gewaltiges Feuer und hatten breite Messer und Beile zur Hand. Kurz, ich hatte Ursache mich an die Küste der Scythen oder Patagonen versetzt zu glauben.
      Da kam mein einziger Freund, der Doctor-Koch, oder Koch-Doctor. Ich mußte ihm erlauben, mir um den Hals zu fallen. Und er fiel mir tüchtig darum. Zum Glück sah es aber Niemand von Noblesse, als etwa die Sonne, die eben keine Stadt- oder Welt-Klatsche ist.

 23

Ich fiel ihm also wieder darum, damit er Muth vor Ehre bekäme. Denn ich war nun wieder zu unsern Waffen gelangt! und eh’ ich mich braten ließ, wehrte ich mich bis auf den letzten Mann. Ja nicht anrühren ließ ich mich mehr! Wir legten einen großen Stern von geladenen Gewehren um uns, die wir aus dem Schiffe holten; denn im Schiffe uns vertheidigend, konnte man uns blos einfach vernageln und aushungern! Der schrecklichste Tod für mich! Mit einem Magen voll kostbarer Dinge aber bin ich hypersthenisch – mehr als muthig, denn:

Der Tisch der Erde sieht sich ruhig an,
Wenn man ein gutes Fowl im Magen trägt.


Ein gebratenes Huhn, oder gebackenes Hähnd’l.
      In Rücksicht der lebensgefährlichen Lage konnte ich mich nun vollkommen mit den berühmtesten großen Reisenden vergleichen, mit La Peijrouse, mit Lander; ja ich hatte die Expectanz zum König im Hamlet, nämlich: endlich einmal auch passiv und todt noch beim Essen zu sein, ja das Gastmahl selber zu sein! Ich hätte mir so Hohes von mir selbst nie eingebildet und fing mich fast an zu bewundern, wie einen menschengroßen Lachs, oder einen ganz am Spieße gebratenen Stier.

 24

Die Scene hatte Wunderbares, Traumähnliches, aber sie war nicht weniger wahr, denn das Feuer brannte unleugbar und mannshoch, und es versengte mir, als ich hinzutrat, den auch nun einzigen letzten Freund, den Wiener Schlaf rock, und ein dürrer Ast, den ich in die Flammen hielt, brannte lichterloh! Das überraschte mich. Die Sache war wirklich. Nun aber nahm ich meinen unerschütterlichen Gleichmuth an, und betrachtete meine — Hamlets-Würmer recht genau, denn die Scene konnte sich verwandeln und für meine Reisebeschreibung ein wahrer Brillant werden, und ich preßte den schönen Leserinnen Angstschweiß auf die Stirn — was ich denn jetzt hiermit thue. —
      Der Koch-Arzt zeigte Furcht, und so war ich sein schlauer Herr, und rieth ihm zu wachen. Ich aber schlief ruhig die ganze Nacht bis gegen den andern Mittag. Denn ich muß von den Antipoden stammen, die unsere Tage Nacht haben, hier aber zu den Antipoden zurückgekehrt, hatte ich noch meinen nordischen Wendekreis in den Gliedern, und schlief die hiesige Nacht, weil sie sonst mein Schlaftag gewesen war, und den hiesigen Tag, weil er sonst meine Nacht gewesen war. Welches Glück! Und Unglück verschläft man am besten! Schlaf ist besser als alle

 25

Weisheit! Kein Türke sogar kann der äußersten Marter so ruhig entgegensehen als ein Schlafender – der es nicht sieht. »Schlaf« also war von jeher eine meiner großen „Maximen“ — une de mes grandes mesures. Ich hatte mich mit dem Kopf nach meinem jetzigen Süd-Norden gelegt, und genoß so das Schauspiel am andern Tage, die Sonne von der rechten zur linken Hand über den Himmel ziehen zu sehen.
      Am andern Mittag nun ward mir mein Wiener Schlafrock abgefordert, und zwar durch einen Minister des Königs, der uns lächelnd ansah, an Farbe und Wuchs, so steinalt er war, einem Mexikaner glich, und wirklich noch einige Worte mit meinem Koch-Arzt hatte sprechen können. Ich verstand nichts davon. Mein Ignazio aber war darüber höchst betreten, und sahe in stundenlangem Schweigen mich manchmal mit äußerstem Bedauern an. Es ist aber der größte erbärmlichste Jammer, sein Unglück nicht zu wissen, und die dupe miserable eines Andern, selbst des besten Freundes zu sein! Ich versuchte ihm also die Zunge zu lösen, durch die Ehre: eine Flasche Champagner mit ihm zu trinken, die mir schwer vom Herzen fiel; denn sie war die Erste aus der letzten Kiste! Mir war Epernay untergegangen!

 26

      Die Champagne war für mich nicht mehr geschaffen! Mit welchem traurig süßen Gefühl hört man dann den Pfropf losschießen! besonders neben die Scheibe — denn mein Koch-Arzt schwieg. Er richtete aber ein großes Diner zu, und ohne mich zu fragen, ließ er es durch Eingeborene hin in die Stadt tragen, zwar auf réchauds, aber es wanderte doch fort. Zu einigem Trost aber bat er mich zuletzt — auf allerhöchsten Befehl — dem Diner nachzuwandern, um, wie er mir es nannte, Probe zu essen.
      Ich fügte mich, kleidete mich in die schönsten, glänzenden Stücke meiner Uniformen, legte alle meine Orden an, und folgte dem alten Mexikaner. Mein Koch war leider der einzige Diener zu einem großen Diner, wenn auch nur für Einen. Er meinte es aber, wie ich nachher erfuhr, herzlich gut mit mir, denn er ließ mir die Ehre, allein zu essen.
      Das Haus, in welchem mein Diner aufgetragen worden, war aber nur das eines soi-disant Oberhofceremonienmeisters oder dergleichen. Die Vornehmsten des Landes saßen an den Wänden des Zimmers umher, etwa wie um ein Kunststück, einen Taschenspieler zu sehen, oder eine Demoiselle Sontag zu hören, oder wie wir zu einer Bude mit

 27

Bodokuden und Kaffern gehen. Ich sahe klar: Ich aß Probe! vielleicht um die neuste Fashion von mir zu lernen, und ich war lange unschlüssig, ob ich Hochenglisch, Feinfranzösisch, oder nur Türkisch schlechtweg essen sollte. Ich mußte lächeln, denn mir fiel ein: Als ich noch Rittmeister war, hatte sich ein Bauertölpel von Husaren so ausgezeichnet, daß er bei dem General Fürsten von ** essen sollte, und ich hatte die Ehre der Marter, ihn tafelfähig essen zu lehren, was mich zwanzig Diners und ihn unzählige Hiebe kostete, so daß der arme Teufel im Schweiße seines Angesichtes seine — heißt: meine — kleinen Pasteten, sein — heißt: mein — Gefrornes aß, und wohl zwanzig Gläser Champagner trank, um richtig anstoßen und eine Gesundheit trinken zu lernen. Gott sei Dank! ich war nun kein Schüler, sondern Meister und Muster und Speisenerfinder! und ich beschloß, mir Ehre zu machen. Auch hatte ich noch einen Trost: die schöne Königstochter aus dem Bade war gegenwärtig. Sie verleugnete sich zwar ein wenig und nahte mir nicht, doch zeigte sie großes Faible für mich, ja, sie hatte sich aus meinem großblumigen Schlafrock ein prächtiges Kleid nach hiesiger Mode machen lassen, dem freilich keines der andern schönen Damen nur von

 28

fern ähnlich sah, denn hier machte Niemand welche, aus sehr hohen Gründen, die ich noch verschweige. Denn ich kann auch schweigen, aber blos zu meinem Vortheil.
      Am nächsten Tage mußte ich vor dem König und der Königin speisen. Den folgenden Tag bei dem großen Land- Wahrsager, in dessen Hause sich seine wunderlich gekleidete Gilde versammelt hatte und sich in tiefe Gespräche verlor. Und so ging es fort. Das Pensum war nun eben nicht schwer. Aber, aber, aber! Meine Diner-Mittel, ja unsere Lebensmittel gingen auf die Neige und drohten uns zu verlassen. Zwar gaben uns Fässer und Krüge ehrlich den letzten Bissen, den letzten Tropfen — aber was half diese Ehrlichkeit! Nur zum Untergange!
      So viel hatten wir auf den Hin- und Hergängen bemerkt, daß auf dieser sonst zauberisch schönen Insel unter dem seligsten Himmel wenig, oder nichts besonderes Eßbares war, außer vielleicht Fische und dergleichen mehr. Als nun meine gewohnten Lebensmittel zur Neige gingen, ergriff uns billig Verzweiflung. Die neue Mode, zu Diners auf des Gastes Kosten geladen zu werden, die ich mir gefallen lassen mußte

 29

— wie denn überhaupt jeder Vornehme, der sich etwas gefallen lassen muß, am besten thut, es schweigend und avec grace, de bonne grace, zu thun, wurden mir zu steigender Angst, so daß mit dem Vergnügen zu essen, das tragische Gefühl sich verschmolz: „Gott! nun ess’ ich noch höchstens acht Tage! . . . . nun noch sieben! — nun noch sechs! . . . fünf! . . . vier! . . . drei! . . . noch zweimal! und entsetzlich … nun nur noch einmal! Nur noch eine Brocken-Mahlzeit . . . dann bin ich verhungert! Doch das ist nichts — aber dann ess’ ich nicht mehr, positiv nicht mehr, das ist fürchterlich! Ich hoffe, daß ich diese Reiseerfahrung für die mir gleich eßlustige europäische Welt allein gemacht!
     Da wollte mir denn mein Koch — was ist da ein Koch! also lieber mein Doctor, zum Trost denn endlich das Glück der Insel sagen: daß hier das Volk nicht ißt!
      Da weinte ich wie ein Kind, während er mir die Hand auf die Schulter gelegt, denn ich hatte mich hingesetzt und wie eine Niobe verhüllt. Und als ich mich erholt, brach ich in alle Klagen der Menschheit aus: O Himmel, was denkst du? was machst du? Hat Adam und Eva im Paradies denn gar nicht essen sollen, oder nur Verbotenes nicht?

 30

Ist in diesem Paradiese hier Alles verboten? Und was hat das Kind, der Greis, die Matrone, ja was haben die Männer und Weiber in ihren besten Jahren Besseres als die Tafelfreuden? Kann noch ein Geburtstag gefeiert werden, ein Namenstag, der Sterbetag eines großen Mannes ohne tüchtige Schüsseln und Flaschen? Was sollen die Gesandten, die Diplomaten thun? Die Politik ist aus ohne Koch, Küche und Keller. Jeder Mensch würde ja redlich das Seine thun, wenn ihn nicht die süßen Werke der Erde mit und auf seiner eigenen Zunge beredeten, das zu thun, was ein Anderer will. Um eine Mahlzeit ist die ganze schwache Welt feil. Aber ist das möglich, nicht zu essen? fragte ich lächelnd. „Die Natur ist wunderbar!“ antwortete der Doctor. „Alle Blumen, alle Bäume leben nur vom Einsaugen des nährenden Aethers — sie sind über und über nur ein großer, ein totaler Magen! Erstaunen Sie! . . . und bedauern Sie! Denn Sie, zum Beispiel, haben nur einen Magen, der auch nur einsaugt, wie ein Blatt oder eine Hohlwurzel! Und leben nicht auch schon viele Menschen, Kranke, Siebenmonats-Kinder u.s.w. blos und

 31

recht gut und lange von Bouillon, oder Milch- und Weinbädern, und Andere auch nicht a priori! Durchlaucht verstehen!“
      Mir kam die Magenohnmacht wieder! Und als ich sie, wie einen geistigen Magenkrampf nothdürftig überwunden, sagte der Doctor mir, wie er meinte, zu noch größerem Trost: „daß Wir vielleicht hier auch nicht essen . . .  aber doch leben würden!“ 
        Ich? Ich auch? fuhr ich auf. Wie? fragte ich, leben und nicht essen? Ist das Leben bei allen Vernünftigen, wie Homer sagt. Und was würde Ulysses hier sagen, der doch bei den puren Lotosessern und bei dergleichen Narren gewesen. Aber so ein Volk, das vom Wasser lebt, das es noch nicht einmal trinkt, sondern nur die ewige Wasserkur braucht, das ist nicht in seine Seele gekommen. Selber die Todten aßen bei Homer und allen so würdigen Griechen, die den Gestorbenen noch heut Speise hinsetzen — nur leider einen oder zwei Tage im Jahr, so daß für die armen Todten 363 Fasttage sind in einem Jahr! Wer mag da in Griechenland sterben! Aber ich Lebendiger, ich, ich Prinz Famesco, Herzog der Ducaten und Louisd’or, ich sollte nicht mehr essen? und

 32

o die reine Freude eines Essers nicht haben: essen zu sehen, was ich das reine Essen nenne, das geistige, gnädige, das glückliche Essen, ohne Magenverderbung wie bei dem angewandten, auf mich angewandten Essen! Das ist mein Tod! Denn wer nichts Inneres mehr zu thun hat, der ist schon todt, der muß sterben. Und was hätte nun ich wohl auf Erden noch irgend zu thun. Sagen Sie! — Ich weiß nichts! — Doch, beschied ich mich, muß denn der Mensch etwas thun? Und was thun denn die Meisten – ein umschriebenes lärmendes Nichts! Ich will nicht besser sein als Andere! Allah kerim! Gott ist groß! schloß ich wie ein unerschütterlicher Türke. „Nun wissen Sie mein Geheimniß, Prinz!“ sagte der Doctor, „es hat mir bald das Herz abgedrückt, nicht vor Schadenfreude über Sie, denn die wäre zu groß gewesen; sondern vor Kummer, ob Sie die Offenbarung überstehen würden. Gott Lob, ich athme auf! Ich sehe, Sie sind ein Mann — und kein Magen, und Sie sind sein Herr — weil er nicht mehr ihrer sein kann. Ich versichere Ihnen aber auch, — denn nun komme ich mit dem Troste, den ich hätte vorausschicken sollen — so ein Bad im Strome, im Koppo-Poppo-Y, ist

 33

ein unbeschreiblicher Genuß — auf barbarischen Hunger mit dem ganzen Leibe essen, trinken, satt und berauscht werden. Das ist die wahre Wasserkur! und welche Männer wären denn in der That die Wasserdoctoren, die jetzt nicht aus dem Wasser die Krankheit sehen, sondern mit Wasser sie heilen — und wahrlich der Hunger ist die schlimmste Krankheit, das alltägliche Zehrfieber, und die Menschen wissen es so schon zu maskiren, daß sie eigentlich nichts wollen, als recht barbarisch essen, dadurch daß sie den kostbarsten Salon dazu einräumen, kostbar räuchern, Blumen auf die Tafel stellen, Schüsseln, Teller, Löffel, Gabeln und Messer und alles von Silber anwenden, sich kostbar putzen und allen Schmuck anlegen, am Tisch lachen, schwatzen, medisiren, kannegießern, liebäugeln, sich heimlich die Hände oder die Zehen drücken — aber wer Augen hat, sieht doch, daß sie essen, aus der äußersten schimpflichsten Noth, der Hungersnoth, er sieht doch, daß sie Alle pauvre canaille sind — wie Sie oft sagen, und daß kein Held vor dem Kammerdiener und keine Heldin vor der Kammerfrau, ist! Kurz, alle die Schmach sind Sie los: Vapeurs, Magendrücken, Sodbrennen, Leibschneiden, Chininpillen, Magenfrottiren und mit eau de Cologne

 34

Einreiben — werfen Sie alle den Plunder zum Kukuk! und mich dazu — als Koch und als Doctor, denn des Doctors Leibjäger ist der Koch, und ein Doctor ist nur das Antidotum, das Gegengift gegen den Koch. Jetzt kann ich das sagen, denn ich bin curirt. Und wie gesund werden Sie nun sein, mehr als wenn Sie ein Jahr in der Kur in Grafenberg gewesen wären! Ich mußte schon baden im Koppo-Poppo-Y; und darum aß ich schon nicht, verzeihen Durchlaucht, nicht aus sonst unmöglicher Differenz gegen Sie und die Speisen! Sie durften aber nicht baden, damit die hiesige Grandezza einmal, verzeihen Durchlaucht, einen Menschen als reißendes Thier sähen. Nun aber bestehen die Priester und Wahrsager darauf, damit Sie nicht das schrecklichste Laster ins Land brächten, den Appetit! oder die schrecklichste Landplage: das Essen! Ihre hier glückliche Natur, ihr schlafender Magen könnte aufwachen — und das Land und die Thiere verheeren! Kurz, durch alte Orakel ist gräßlich gegen die Menschen-Thiere gewarnt. Aber auch die schöne reizende Prinzessin Amma will Sie erlöst wissen – um Sie zu heirathen. Und der König Abba hat nur Töchter – Durchlaucht sollen also auch noch

 35

Majestät werden, verdientermaßen! Denn die Liebe einer Frau verdienen, ist ja das größte Verdienst und bringt, wie Sie sehen, das Meiste ein, und Ihnen einen Thron, ein Land wie ein Paradies und wohl zehnmal so groß und voll herrlicher Even, ohne Schlangen! — Ich bitte also inständigst um Ihre fernere Freundschaft, verzeihen Durchlaucht, nur um Ihre Gnade, aber um diese auch tiefunterthänigst. Was ich weiß, aber weiß ich durch den alten Mexikaner, der sich Ihnen gleichsam zu Füßen wirft.“
       So sprach er und wollte fast vor mich hinknieen. Ich warf mich nun in die Brust und parodirte Shakespears Wort mir im Herzen so: Einen Magen für ein Königreich! ja — meinen Magen! Dann legte ich die Hand auf seine mir sehr wohlbekannte Stelle, streichelte ihn und sagte: Schlafe du nun, mein gutes Kind, mein liebes Kind, das ich gehalten wie meinen Augapfel! Schlafe! Vielleicht hast du Hoffnung in jener Welt wieder zu erwachen — in Europa!

„Noch ist nicht aller Tage Abend!
Noch ist nicht aller Nächte Morgen!
Noch ist nicht aller Morgen Licht!“

Schlaf also bis zum Morgenlicht, zu deinem neuen, und ich versichere dich, besserem Leben!

 36

Wie an meinen Einzigen und Erstgebornen will ich Alles an dich wenden und dich in Gold einfassen. Jetzt nur leider sind goldbesetzte Westen nicht Mode! „Ein Reisender kann zu allem kommen und von allem!« schrieb ich darauf in mein Tagebuch.
      Schon die eigene Luft hier – eine, ja die fatalste Art Sirocco, hatte in diesen Tagen her meine Eßlust so gemindert, daß ich bei den letzten Diners die mir sonst schuldig gezollte Bewunderung leider nur wenig verdiente. Auf die neue Entdeckung aber fiel mein Appetit wie in einen Born! Ich hatte auf dem Schiffe gegen die für einen Gourmand contradictorische Seekrankheit das in England patentirte Mittel: Euphorbium, in den Magen eingerieben, und bis jetzt diesem allein die Versagung meiner edelsten, der Eß-Werkzeuge zugeschrieben. Nun wußte ich es anders, aber nicht besser! Ich stand die Nacht auf, wandelte verzweifelt am Strande, und weinte wie Achill zu der Göttin-Mutter daß ein Schiff käme, das mich an eine gedeckte Tafel führe. Verbannung ist schrecklich, aber leben und nicht essen können, das war schlimmer als die Hölle.   O   wie gern hätte ich jetzt als Delice das trockene Brot, ja

 37

ihren Superlativ: einen Gänsebraten meiner seligen Bauern gegessen, denn sie waren nun selige Götter gegen mich! besonders durch ihren unzerstörbaren Appetit, und jeder Kenner vom Fach wird mir freudig Recht geben, wenn ich sage: Appetit haben ist goldener als essen; denn essen kann ich in vier und zwanzig Stunden zusammengenommen nur etwa zwei Stunden und einige Minuten lang, aber Appetit kann derjenige die ganzen vier und zwanzig Stunden haben, wer wenig und nichts zu essen hat. Kostbarer Schatz des gemeinen Volks! O wie fühlte ich mich erniedrigt von meiner Höhe! Ich sahe ein: In meiner Muttersprache heißt der Mensch mit Recht „Hombre“ — eine Art Schatten. Und wie viel verlor ich, gerade Ich! Denn ich hatte ein so glückliches Talent und meine angeborne Zuschauerin und wachsame Nachbarin des Mundes — meine Nase für den Geschmack ausgebildet, daß ich jede Wette gewann: zu erwachen, wenn die Nacht leise eine Trüffelpastete durch mein Zimmer getragen würde, oder Rheinwein-Gelee erkannte ich schlafend, zuletzt selbst doch geruchlose Austern. Ja ich gewann die Wette, zu wissen, welche und welcherlei Speisen im

 38

dritten Zimmer von mir, auf den Tisch gestellt wären, jede unterscheidend, zuletzt so gut kalte als warme, so wie ein fein geöhrter Componist angiebt, welcher Ton auf einem ihm fern stehenden Pianoforte angeschlagen, ob A oder C u.s.w.; indeß die gewöhnlichen Trinker- und Esser-Nasen nur etwa Punsch und ein angebranntes Spanferkel errathen. Die armen Schlucker! Ich aber hatte das mit Entzücken an mir bemerkte ungeheure Talent so ausgebildet, daß auch Nase und Augen zuletzt mit mir aßen, nicht nur der Mund — (die Ohren sind incorrigible und merken höchstens Champagneraufpfropfen, und im Glase noch leise moussiren, weiter scheinen die Ohren mir nicht zum Essen geboren, eher noch von manchen Thieren zum Gegessenwerden) — und ich bin eigentlich der Entdecker der großen Wahrheit, daß Farbe, Geruch und Geschmack die drei Elemente der Eß- und Trinkkunst sind, und Jegliches, was man leider nur einmal genießen kann, doch dreifach genossen werden kann, muß und soll. Und o Himmel, jetzt bekam ich von den wenigen noch dastehenden verwaiseten Schüsseln einen Schauer – zu Lande die Seekrankheit! Ein eigener Fall für Physiologen! Wozu ich mit Ovid nur sagte: Nequitia est, quae te non sinit esse ... senem.

 39

Das „senem“ unterdrückte ich aber, und verstand den herrlichen Spruch nur so: Es ist die Schändlichkeit, die dich nicht essen läßt! — statt die dich nicht alt sein läßt.
      Darauf verfiel ich — und auch der Doctor billig — in eine Krankheit, die aber nach des alten Mexikaners Versicherung nicht tödtlich sein sollte, und nur den Magen schließen würde, was ich sonst besser mit dem Dessert und einem Glas Longkork gethan hatte. Nicht tödtlich? Sterb’ ich da nicht, wenn der Magen stirbt? Diese Crisis aber brachte mein Schicksal zu freudigem Wechsel, denn die schöne Prinzessin ging kaum gern die Nacht von mir und pflegte mich redlich, ja holdseliger, geduldiger, als Manchen sein Weib — um mich zu erhalten, ja nur zu erwerben. Meine Natur änderte sich und ich träumte entzückt davon, daß ich nun über und über — wie ein Baum, und jede Faser am Blatte ein Magen werden sollte, und wirklich ward. Denn meine Schöne begleitete mich bis zu dem Blumenstrande des Koppo-Poppo-Y, und wie ein Gläubiger in den heiligen Strom Ganges, ward ich am Morgen und Abend in seine labende, erquickende, sättigende Fluth gesenkt. Und wie ein vor Durst fast Sterbender auf der See in die See

 40

sich taucht, und dadurch den Durst stillt, den nur der ganze Leib hat, und der Magen nur anzeigt, so ward ich im Strome satt, Trinkens und Essens satt. Ich kann es nicht anders ausdrücken. Und wie angenehm ward man darin satt, — unbeschreiblich, reizend, duftend, betäubt bis zur Wonne. Nektar war gewiß Donauwasser gegen dieses Wasser! So ward ich gemach wie ein anderer Mensch oder Unmensch hier. Aber nur im Traume war mir nur noch manchmal so gewiß unbeschreiblich — zu Magen, und da kauete und schlang ich noch, wie oft noch größere Kinder im Schlafe saugen aus unvergeßlicher Wonne der Mutterbrust.
      Als ich nun gleich den andern Bewohnern eine Acht-Tage-Uhr geworden war, — denn wir badeten nur alle acht Tage, die Frauen und Mädchen früh, die Männer und Jünglinge Abends, nur die Kinder alle Tage, und die ganz kleinen Kinder zweimal alle Tage — da war unsere Hochzeit, deren beste Ceremonie — die herrliche Braut war. Für so viel hohe Gunst von meiner unvergleichlichen Frau, bin ich ihr schuldig, eine Folie unterzulegen durch eine kleine Anekdote.

 41

Eine vornehmste, reichste, galanteste Dame in B. . . . wird so mager und elend — durch vornehm, oder reich, oder galant sein, lasse ich unentschieden — daß der Arzt als einziges Mittel gegen den Tod ihr vorschlägt, wenn sie Muth habe — ungekochtes Fleisch zu essen. Sie hat Löwenmuth. Mit Austern und Schnecken und Froschkeulen fängt sie an und steigt bis zu Schöps-und Schweinskeulen. Zauberhaft wird sie gesund, ungeheuer beleibt, sie blüht wie eine Rose, sie geht entzückt in Gesellschaft, da aber fragt man sie: ob sie auf der . . . . . . Insel den Adler besucht habe? Sie erblaßt, sie merkt, daß sie selbst ein Adler geworden und muß sich selber einsperren. So sitzt sie wohl noch, wenn sie nicht wieder Gekochtes und Gebratenes ist. — Meine Frau aber, die nie gegessen, duftete aus dem Munde, wie Trauben- Hyazinthen! wie bei uns nur die kleinen Kinder. Nacken und Brust und alles duftete wie Veilchen, wie einige Tage im Frühling bei uns die Mädchen, wenn sie Veilchen in ihrem Busen verborgen haben. Meine Eßkunst mit der Nase fand also hier im Lande gedeckten Tisch, ich ward ein verklärter Esser.
      Bei dieser Gelegenheit bekam ich, fast wie zur Satyre auf mich — den Knochen-Orden! nicht einen Handring, wie auf den Palew-Inseln,

 42

sondern ein Kreuz auf der Magengrube zu tragen.
        Aber keine Mitgift! Von einem Könige keine Mitgift. Aber ich mußte heirathen, was auch erfolgte oder nicht erfolgte, denn deswegen war mir das Leben geschenkt. Dafür hatte ich nur auf dem Berge droben, wie auf einem Altare, Topan für meine Frau zu danken, und meine Frau hatte Topan nur zu danken für ihren Mann. Auch für Kinder geht man ihm danken. — Das ist der ganze Kindtaufenschmaus. Ueberhaupt besteht die ganze Religion dieses armen Volkes in Dank, und in einem Leben, wie ein Zeit Lebens Dankender vor den Augen seines tagtäglichen Beschenkers führt. Saure Gesichter, Traurigkeit, ja nur Freudlosigkeit sind hier Gottlosigkeit, die man aber sich selbst bestrafen läßt. Außerdem war ich und bin ich ein Freund alles Außerordentlichen! Hatte nicht ein Engländer eine ungeheure dicke Hottentottin geheirathet, um sie mit in das hohe Leben seiner Heimath zu nehmen, und jeder schönen, schlankgehüfteten Engländerin durch die Präsentation seiner Frau das schweigende Compliment zu machen, wieviel eher er sie geheirathet haben würde, wie unendlich schöner sie sei und leichter, da er einen besonders starken eleganten Lastwagen zu

 43

sechs Pferden hatte bauen lassen, für seine ungeschlachte Dick- und Breit-Riesin, seine fälschlich sogenannte Hälfte, da er nur der achte Theil des Ganzen war. Wenn ich aber meine Frau in der Welt präsentirte, so dürfte ich hoffen, überall bewundert zu werden, von Schöngeistern, Geizhälsen und zarten Frauenzimmern, die lieber Engel wären, als Schweinebraten essen. Ich ward zu allen Feten geladen, zu Tafeln und prächtigen Gastmählern, um das Nichtessen meiner Frau zu sehen. Einige freilich, die vor allen Diners zu Hause entsetzlich „vorlegen“ wie die Schweden, um bei Tisch doch reden zu können, oder zu antworten ohne zu hungern, konnten meine unschuldige Frau auch für so schwatzhaft oder heißhungrig halten; aber die Aerzte stellten mir wohl das Attest aus, daß meine Frau weder Nachts, noch Morgens, Vormittags, Mittags, Nachmittags, Abends und zu Nacht, wie Andere, äße und tränke, und sie kam in medicinische Journale und war weltbekannt – und Ich daneben!
      In der angenehmen Aussicht als Inhaber eines Wunderwerkes bewundert zu werden, hatte ich nun auf den beiden Enden der Insel für

 44

vorübersegelnde Schiffe Signale aufgepflanzt, eine hohe Stange mit flatterndem Wimpel aus den übrigen Segeln unsres geborgenen Schiffes, und eine Kanone, die aber wie ein schlafendes Pferd, drei Jahre dastand mit offenem, schweigendem Munde, wie ein Stummgeborner.
      Ich hatte ein Söhnchen, eine Traube von meiner Frau, dieser großen, duftigen Trauben-Hyazinthe, und schon Mahomet rechnete die Weiber zu den Parfüms. Das aber war mein letztes Glück hier. Von nun an kam Unglück nach Unglück. Das Erste: furchtbare Zahnschmerzen, als Nachwehe ihrer Strapatzen in meiner Mühle. Hier zu Insel war kein Mittel, kein Schlüssel dagegen, denn die Menschen hatten die perlengleichen glänzenden Zähne zum Schmuck. Man begriff mich nicht, man lachte, wenn ich die Wände kratzte, oder auf dem Kopfe stand. Ich mußte ein Dutzend meiner alten Zähne, lauter verdiente, pensionswerthe Leute, ausnehmen und einsetzen lassen! Wo aber, als in London, Paris, Berlin oder Wien — und so weit es war, gern wäre ich nach der lieben Wienerstadt gereiset, da ich, schon nur Einen Zahn mit Gold zu verbleien oder zu plombiren, hundert Meilen weit mit Extrapost gereiset war, gleich vom Flecke weg, auf dem ich den kleinen Krater darin bemerkt.

 45

      Ein Zahn ist nun schon ein guter Musikant, hinreißender als Lanner oder Strauß, aber eine ganze Bande solcher Herren Musikanten giebt die Tortur und die Tarantella. Je n’en pouvais plus!
      Das zweite Unglück verlangt die kleine Vorrede: daß sehr viele unsrer Vornehmen und Gemeinen Herren und Damen, sehr schlechte Wilde sein würden an Leib und Seele, und daß sie sogar als Sklaven in Amerika kaum zehn Dollars werth sein würden, wo sie, statt Viel zu verthun, Etwas verdienen sollen. Ich war also ein schlechter Wilder und nahm mich in der ziemlich sparsamen Kleidung derselben nicht besonders aus. Ich wurde mit Gewalt alt und grau, oder erschien jetzt nur wie ich war, und schon lange unter allerhand Perüquen und Salben und Wässern gewesen — die aber nun alle auf die Neige gegangen. Und woher hier neue bekommen! Kein Mensch ließ Ein Haar ab, denn Alle waren stets satt. O glücklich machender Hunger!
      Das Dritte war also: Ich konnte keine neue Frau bekommen. Denn man hat auswärts keinen Begriff, wie capricieuse die Mädchen hier waren, da sie keiner in Europa höchst nützlicher Stiftung der Drei Ringe, oder unverheiratheter Mädchen Versorgung der edlen höchst schätzbaren Fräulein Halberstadt in Cassel bedurften.

 46

Man sollte glauben und glaubte mit Recht, daß die Männer hier gern so viel Weiber als möglich gehabt hätten, weil ihre Ernährung und alles darauf Nothwendige nichts kostet. Aber die Mädchen waren hier prall, patzig, protzig, stutzig, witzig und kurz und bündig, tausendmal mehr, als ein hübscher Naseweis unter den Tirolerinnen. Sie brauchten keinen Mann als Ernährer. Essen war ihnen unbekannt, Kleider brauchten sie wahrhaftig bis zum „Leider“ nicht viel und so sahe man hier schlagend den Satz ein: In den vier oder fünf Welttheilen, wo die Weiber essen und trinken, sich putzen, fahren, reiten u.s.w., u.s.w., da wird die Hälfte der Ehen nicht, oder nicht nur von Herzen, sondern von Magen — de part de l’estomac — geschlossen. Hier aber heirathete Keine aus Magersucht; sie brauchte und wollte nichts als einen Mann. Damit basta! Und die meisten Männer sind immer viel Andres und Bedurftes, als blos ein Mann. Ein verzweifelter Zustand: man mußte hier schon jung und frisch wie ein Adam zu einem Weibe kommen, sonst war man verloren.
      Aus dem Dritten geht mein Viertes hervor. Ich hatte meine Frau verloren, mein einziges Agrément und Parfüm.

 47

Schon in Caacaty, in der südamerikanischen Provinz Corrientes, wo die reizendsten aller Mädchen und Frauen sind, hatte ich mit auf dem Markte geschlafen, wo alle Einwohner des Nachts ihre Betten aufschlagen, wie leichte Buden oder größere Vogelbauer. Hier war nun derselbe Gebrauch, ein herrn-hutischer Gemein-Schlafsaal mit der blauen, luftigen, kühlenden Decke des Himmels. Wir schliefen in hellem Mondschein, Alles sang in den Betten, bis es einschlief, wie gefangene wunderbare Vögel unter dem Netz zarter, farbiger Fasern gegen die nächtlichen Mücken. Da kam meine Frau eines Abends nicht zur Gesellschaft! Sie war am Morgen nirgends, in der ganzen Insel nirgends! Ich ließ alle Männer zählen — ein Jüngling fehlte. Ihr Kind, mein Sohn, war da, den sie unaussprechlich liebte, darum war sie geraubt, in eine andere Insel entführt, wo aber so herrliche Quellen und Bäche waren!
      Das Fünfte war: mein Schwiegervater, der gute Abba, war im höchsten Alter obwohl, aber denn doch gestorben, und so sollte ich, Sechstens: König werden. Das war hier ohne alles Vergnügen. Das Ensemble dieser sechs Nöthe war die Siebente!

 48

In dieser langen Pein kam endlich des Nachts ein Traum, mich zu trösten: ein herrlicher Jüngling mit engelschönem Gesicht, das allein zu sehen war, denn seine übrige Gestalt umfloß vom Halse herab ein silberner Mantel, aber es war, als wenn sich tausend Hände unter demselben regten, als er zu mir sprach mit so rührender Stimme, wie ich nie eine vernommen! Denn wer konnte mich trösten? Und wer kann mich trösten? — Mein Freund . . . . . mein Bruder — der Magen! Ich glaubte unter die Seligen versetzt zu sein, als er mir seinen Namen nannte und Stand. Ich wollte ihn zu Gaste laden, aber mit gemilderter Erhabenheit meinte er: »Ich arbeite nur und esse nicht, als Muster der Mund-Köche.“
      Das rührte mich tief, aber er sprach: „Armer Freund! Wahrer Wittwer — ohne brauchbaren Magen! Großgünstiger Gönner und mächtiger Wohlthäter, ach, wie dauerst Du mich! in einem Lande hier ohne eine einzige Küche, ohne Topf! Ich komme Dich trösten — ich lebe noch! und Du sollst mit mir ein neues Leben leben, ja, ich will Dich lehren, daß Du nicht nur mit Mund, und Augen und Nase genießen sollst — sondern mit Seele! Gefühl und Edelmuth!

 49

Erfahre also, daß ich die große Dampfmaschine der Welt bin, mit aller Millionen Pferde- und Ochsenkraft. Ich spreche, wie die große Boaschlange zu Kaninchen, zur ganzen Welt: — Allons! passez par moi! und so wird die Welt verklärt. Lerne Schlüsse machen! Siehe! Hier ist zwar nur kein Topf und kein Tiegel — — aber auch keine Biscuitvase, keine Büste, keine Statue — als der Topf in höchster Potenz! Hier ist zwar nur kein Pflugschaar, aber auch kein Zirkelschmidt, also kein Optikus, also keine Sternwarte, also keine Himmelskunde! Hier ist zwar nur kein Fischernetz — aber, o Schreck! auch kein Shawl, kein Seil, keine Schifffahrt, kein Verkehr, kein Profitchen, kein Kaufmann, keine Kaufmannsfrau. Darum siehe, erkenne, o Prinz Famesco, mit Stolz und zu Deiner Ehre: alle Künste und Wissenschaften kommen aus dem Magen, wie Stüvers Leuchtkugeln und Feuerwerke aus erbärmlichen Pappkästchen. Alle Weisheit und Klugheit, alle Bücher, Bilder, Conzerte, Conzertmeister, Schreiber und Maler, kurz der ganze Markt kommt aus dem bloßen leeren Magen. Hier hat Jeder das Eine, was Noth scheint: einen gründlich satten Magen — und so hilft kein Mensch dem andern

 50

— und so fehlt denn hier Alles, was Einer nicht allein kann! Wenn Du also künftig issest oder Dieners giebst, so denke: „O ich großer Mäcen und August, wie befördre ich die Kunst! — ich esse blos wilden Schweinskopf und helfe große Schlachtstücke malen! Ich trinke blos Cap-Wein — und erhalte die Sternkunde! Ich esse Torte und docire Gewerbkunde, ich trinke Champagner und erbaue die Chemie! Ich reiße meinen Koch herunter und befördere Kritik! Ich lese mein Kochbuch und bin eine Stütze der Literatur. Ich verderbe mir den Magen, ja ich sterbe an Indigestion und bereichre Medizin und Doktoren, und des Todtengräbers Junge bekommt seinen Gesellenrock! O Famesco, erkenne Dich als großen Mann! Sei ein würdiger Herzog der Zwanzigkreuzer und Gulden und Dukaten, und Louisd’or! Und damit Du meine Worte allen vortrefflich Essern und Trinkern verkündigst — welche edle Gesellschaft sie sind — denn nicht Alle haben das Glück den Magen zu hören — darum zieh’, Du Geprüfter, denn hin, wo Du so ehrwürdig sein kannst, und so Ehrwürdige machen — ziehe hin! In Wien sehn wir uns wieder!“
      Ich erwachte vor Herzklopfen. Ein Traum ist Schaum, aber Schaum vom Champagner unsres Geistes.

 51

Und wenn auch sonst nur der Magen — den Hunger verkündigt, und ich an der Wahrheit seiner Worte zweifeln wollte, so bekam ich doch seit Jahren wieder den Schlucken! O himmlische Bestätigung, daß der schöne Jüngling auch in uns wohnt! Ja, ich konnte heut’ einen Theelöffel voll Schweizer-Kirschwasser hinunternippen, wie eine Nachtigall ihren ersten Trunk. Ich habe dem Magen immer geglaubt, ja fast nichts Anderes, und da er gesagt „Ziehe hin!“ so mußte doch ein Schiff daherziehen! Und ich war kaum auf dem Berge Ao, als ich drunten am Fuße desselben schon Eins geankert sah. Und noch eine Freude, die Menschen darauf waren meine Reisegefährten, die auf dem letzten Boote nicht umgekommen waren, ja in einer entfernten Insel ein andres daselbst gescheitertes Schiff mühselig und nothdürftig ausgebessert hatten, um damit zu versuchen, endlich wieder nach Hause zu kommen. Sie waren zwar wirklich verschlagene Menschen, aber nicht so klug, daß sie einmal wußten, wo sie sich befunden, oder wohin sie steuern müßten. Und so ging es mir Verschlagenen auch. Wie gern hätte ich für Menschen, die ohne zu arbeiten, ja, ohne zu essen, gern leben möchten, die Insel gemerkt, als die passendste zu einer Colonie für sie.

 52

Aber ohne Compaß, ohne Sextant, war es nicht möglich, Länge und Breite derselben zu bestimmen, ja mit dem Sextanten und allen Himmelsröhren wäre ich erst in der größten Verlegenheit gewesen.
      Meinen Koch-Doktor setzte ich eilig und heftig, aber vergeblich zu, von hier mit mir zu gehn. Denn als mein Schwager, wie ich ihn mit Beschämung nennen würde, wenn er nicht die zweite Königstochter zur Frau hatte, wollte er lieber über ein Volk ohne Magen herrschen, als wieder Koch, oder wohl gar mein Koch sein. Ja, er nahm sich heraus, aus Gefühl seiner erfolgenden Würde mir die Lehre zu geben: „Wer gar nicht müde werden kann zu essen, der werde ein Koch! Es giebt gar kein besseres Mittel, das Essen fatal und unter aller Würde zu finden, als für Andere unaufhörlich kochen zu müssen, bis zum Umfallen.“
      So packte ich denn meine Sachen ein ohne ihn. Denn ich mußte fort. Ich hatte die Matrosen am Strande essen gesehen, und mich hatte der Heißhunger überfallen . . . Zittern . . . Schwäche . . . Appetit bis zur Ohnmacht. Appetit wie eines Dürstenden nach Citronen, in welche die Kinder vor seinen Augen beißen.

 53

O Himmel, welcher Vorschmack der Seligkeit! Ich war ganz wieder Mensch! ganz Prinz! ganz Herzog der Dukaten, und wirklich ganz reich! Nicht, als wenn ich auch Herr aller Louisd’or und Dublonen geworden, sondern, was mehr ist, aller Fasanen, Capaunen, Kibitzeier, Indianischen Vogelnester, aller fetten Ochsen und Gänse der Welt, aller Lachse und Aale. Aber indeß gingen mir nur les petites et les grandes grenouilles im Leibe herum, wie Einem, der wie ich so viele Jahre von Wasser gelebt, und ich stand voll Entzücken und horchte, als wenn mir Nachtigallen im Leibe schlügen! Ich rieth den Matrosen aus eigner fatalen Erfahrung, sich nicht in der Insel sehen zu lassen. Meinen Sohn nahm ich aber mit, und ließ für mich sowohl in der ersten Zeit, als auch für ihn, ganze Tonnen Wasser und Kruken aus dem Koppo-Poppo-Y des Nachts füllen und zu Schiffe bringen; denn erstlich, welcher Reisende, welcher Prinz bringt einen Sohn oder nur ein Kind mit von Reisen, — wie ich! Und gewöhnte er sich zu essen – so war ein glücklicher Mensch mehr! Gewöhnte er sich nicht, so hoffte ich ihn am Leben zu erhalten, bis etwa Dr. Struve das Wasser des Ao untersucht und nachgemacht, wie er Spaa,

 54

Pyrmont und Selters nachmacht, ja halbtodt macht ohne Noth und großen Profit — durch mein Wasser aber ward er ein Millionair, wenn er ein Gemeinbad davon anlegte.
      So fuhren wir denn in Gottes Namen voll gänzlicher Unwissenheit, auf gut Glück, aber mit größtem Muth ab — immer weiter nach Abend . . . . ins Morgenland. Ein Sturm jagte uns lange Wochen und verschlug uns wieder, aber glücklich; denn wir befanden uns nach Angabe eines uns begegnenden Schiffes in dem Mikronesien oder im Archipel der Karolinen — ein reizender Name! bald wie eine Brigittenau voll schöner Brigitten. Dann kamen wir nach Udia Milai. Endlich nach Java. Wieder endlich nach Bombay. Von dort schiffte ich nach Aegypten und ging von Cairo und Alexandrien nach Venedig und Wien, wohin meine Anverwandten aus Spanien geflüchtet, weil sie dort keinen Bissen in Ruhe essen können. 
      Ich hatte, nach einer im Lazareth von Venedig überstandenen Krankheit wieder allmälig essen gelernt. Aber mein Magen hatte einen Knacks behalten, oder war ich auf die höchste Stufe eines Gourmands gekommen. Ein gewöhnlicher Mensch kann an einem Diner zwanzigmal satt werden: 1. die Suppe satt, so daß er keinen Löffel mehr essen kann; 2. das Rindfleisch satt, so daß er kein Slice mehr hinunter

 55

bringt. Darauf kann er aber wieder vom Aal, wie ein ganz frischbackener Hungriger essen — welche Wohlthat in dieser herrlichen Anlage der Menschennatur, bis er 3. auch fischsatt ist wie ein Haifisch. Dann hat er noch wieder Bratenhunger, und ist er 4. Bratensatt, so, daß alles Vorlegen, alles gute Beispiel rein vergebens ist, da hat er noch wieder Mehlspeisen-Hunger! und wenn er 5. Mehlspeisensatt ist, so daß seinetwegen im Leben keine mehr gebacken werden dürften, da hat er noch zehnfachen Dessert-Hunger! – besondern relativen oder speciellen Wasser-, Bier-, Wein-, Caffee-, Chokoladen- Punsch und Liqueur-Durst, giebt es dergleichen, und also auch Wein- und Liqueur-Saturirung . . . als tausendfache Wohlthat — die ich verlor. Wie Ich an einer delikaten Speise satt war, war ich absolut satt! Dadurch aber genoß ich den immensen Vortheil – am andern Tag ohne Migraine oder Magendrücken und Trägheit mich wieder an einer andern delikaten Speise absolut sättigen zu können! Und wie geschmackreich aß ich! Als den größten Kunstkniff für Gourmand rathe ich ihnen also: sich an dem Besten, Gefälligsten, aber nur Einem oder Wenigem himmlisch satt zu essen — wegen der Consequenz!

 56

Sonst fallen ihnen die nächsten, gewiß gleich himmlischen Mahlzeiten aus. Ich machte auch endlich einmal die Hauptbetrachtung und fragte die Hauptfrage des Lebens: wie ein Mensch denn wohl das Meiste aus der Welt fortbringt, oder arbeitet? sei er ein Esser, Trinker oder sonstiger Arbeiter. Und da fand ich denn: Wenn ein ungeheurer Haufen Steine daliegt, und Jemand ladet sich auf einmal eine zu große Bürde davon ein und auf, so thut er sich Schaden, wird bucklich hinten und bucklich vorn — und muß nun fast Alles mit Seufzen da vor sich liegen lassen! Doch das sind nur Steine! Aber vor Einem einzigen essenden Menschen liegen und stehen zu seiner lebenslangen höchst angenehmen Arbeit, zu seiner wahren Consummation wohl 100 Scheffel Waizen zu Weißbrot und Kuchen, Zwieback und allerhand Backwerk, 5000 Kannen Butter, 600 Kälber, 800 Schöpfe, 200 Rinder — (Beefsteaks verschwenden viel) 100 Rehe, 900 Hasen, 2000 Lerchen, 500 Ortolane und Wachteln, 100 Gänse, 400 Hühner und Capaunen, 100 Schock Eier, 50 Schock Krebse, 000 Kannen Milch und Sahne, 20 Pfund Choccolade, 40 Pfund Thee, 700 Pfund Zucker, ein Paar Heuwagen voll Salat, 2 Wagen voll Gurken, 10 Wagen voll Mohrüben, Artischoken,

 57

Sellerie, Welschkohl, Welschkraut, Rübchen, Radischen, Petersilie, Körbel, Bohnen und Kartoffeln. Alles ganz billig angesetzt, so daß die Erde mit dem Bedarf für ihre 1000 Millionen bloßer Menschen schon zum ungeheuren Küchengarten, Obstgarten, und Thiergarten und Hühner-, Gänse-, und Entenstall wird! Vor manchem Menschen stehen mehr Wagen von diesem, vor dem Andern mehr Wagen von jenem, ja vor manchem Menschen stehen blos 40 Wagen voll Kartoffeln und 5 Tonnen Salz und vielleicht ½ Tonne Speck. Vor Jedem von uns Auserwählten stehen aber noch ganze Körbe Erdbeeren, Himbeeren, Johannis-, Stachel-, Maul-, Brom- und Heidelbeeren, Kirschen, Pfirsische, Weintrauben, Orangen, Citronen und Annanas; 1 ganzes Gewölbe voll Eingemachtes, Gelees, Crosseilles de Bar etc. etc. etc., ganze Dispensen voll Zucker, Mokkakaffee, Rosinen, Sultaninen, Traubenrosinen, Knackmandeln, Trüffeln und alle das Teufels-Magenzeug und Magen- Teufelszeug; dann im Fischhälter doch 500 Karpfen und Hechte, 10 Centner Speisefische und so weiter – (der Paar Tausend Austern gar nicht erst zu gedenken) dann erst im Keller doch für Jeden von uns 9000 Flaschen Wein (im Durchschnitt nur ½ Flasche

 58

auf den Tag bei nur 50 Lebens- , das heißt Eß- und Trinkjahren gerechnet)— — in Summa, es steht eine ungeheure Honigtonne voll guter Dinge vor Jedem, durch welche er sich wie ein Bär durcharbeiten soll, bis ins Grab. Ersäuft er nun, wie die Fliege, darin, und sogleich bei dem ersten Kosteversuch, so ist er sonica ersoffen — und das ist Jammerschade, denn der Bär war ein Mensch! Aber, aus unendlicher Speise- und Trinkwuth mäßig, jeden Tag mäßig, jede Mahlzeit mäßig im Essen und Trinken aus reinster, höchster Begierde danach, so, so bringt der Mensch die ungeheure Masse guter Dinge, alle richtig auf die Zunge, in den Magen, ins Grab, und in süßem Angedenken daran, noch dereinst sogar selbst in den Himmel! Also Mäßigkeit aus Unmäßigkeit! Und um Himmelswillen ja Vernunft, aus dem reinen Willen: das Schöne und Gute im Leben ja richtig zu vollenden — de le consommer! Denn Thiere und Pllanzen, ja die klarste Weintraube, alles wird erst im Menschen wirklich verklärt, wird menschlich, wird ein Mensch. (Noch muß ich einschalten, daß es die schändlichste Undankbarkeit wäre, ein liebes Reh ohne Andacht zu verzehren, à la Wolf, oder ein schönes

 59

Birkhuhn ohne dankbare Rührung; denn dann wären die Aermsten umsonst gestorben, und es ist gar kein Spaß, sich für Andre in den Bauch schießen, oder den Hals abdrehen zu lassen, wie eine Taube. Also Dankbarkeit! Gefühl! als die geistige Würze.) Und nun fahre ich fort: Wer sich also nur manchmal sogenannte gute Tage macht, nur manchmal bon lebt, der ist ein schändlicher Verwüster seines Lebens, ein abscheulicher Verderber der kostbarsten Sachen! Denn eine Krankheit kostet bald 24 — 48 Diners, oder den Geschmack daran; und ein hohler Zahn kostet leicht einen Monat lang alle heißen oder kalten Getränke und Speisen; denn die edle Natur straft den Menschen nicht doppelt um Beide, um kalt und warm! Wo ich daher einen mäßigen Menschen sehe, da muß ich lächeln! da fühle ich einen eigenen Neid im Leibe und denke: Aha, Der ist so klug und andächtig wie Du! In so fern aber die Haupt- List der Lebenskunst diese ist, daß der edle Mensch sich jeden Augenblick, also immer kernwohl befindet und himmlisch-behaglich, also nicht blos bei dem Essen, sondern von Mahlzeit zu Mahlzeit die lange, unendliche Zwischenzeit, in so fern, also in so nahe ist endlich die Haupt-List für alle Lebens-Gourmands diese: nur solche Speisen und Getränke zu genießen, die Ton, guten Ton geben, Spannung, Erhebung!

 60

Die also durchaus nichts Weichliches, Abgeschacktes — das Gefühl des Leibes und somit der Welt der Gourmands Abschmeckendes zurücklassen; daher ich ernstlich gegen dummen Gänsebraten, Ortolane, frischen Lachs, Aal und unbedingt gegen alle Crême stimme ja votire; und wenn ich ein Prinzenerzieher wäre, durchaus Alles gegen den bon ton ihm bei den härtesten Strafen, etwa mit rauchrigem Caffe oder mit Bieressig zum Salat und mit altem Oel bestrafen würde und müßte — der Stimmung des Magens wegen, als welche die Stimmung des Menschen für oder gegen Alles Genießbare, also gegen Menschen, Volk, und Welt ist, ja gegen den Himmel. Die Zunge ist das Titelblatt des Magens, aber der Magen selbst ist das Buch des Lebens, und heißt schon bei dem schwerwandelnden Hornvieh auch wirklich das Buch! Ja schlüßlich machte ich die große Entdeckung, daß der außerordentliche Appetit jede Speise zur außerordentlichen mache! Daß aber Arbeit und frische Luft Vater und Mutter des Appetites sind.
      Was nun meinen schönen Knaben belangt, so traf des Kocharztes Wort an ihm zu: daß sein Magen nur latent wäre und in unsrem glück-

 61

lichen Clima sich gewiß evolviren würde, erst durch Theelöffel, dann Eßlöffel voll Wein, dann gewässerte Milch, Bouillon, Honig, Lebzelten, und so zu den höhern Potenzen hinauf. Das Wasser war alle geworden zum Baden und Waschen, und ich war in Verzweiflung als wir in Wien ankamen! Aber wie gesagt — der glückliche Himmelsstrich! das gute, ja vortreffliche Beispiel — kurz, kein geborner Wiener kann meinen Sohn mehr von einem gebornen Wiener unterscheiden!
        Nur wenn ich mit ihm in der Donau bade, seufze ich oft: O wäre das der Koppo-Poppo-Y! Dann küsse ich meinen schönen Knaben zum Andenken an seine Mutter! und er küßt mich wieder, und sein Athem duftet wie Trauben- Hyazinthen! Und das Kind weiß nicht, was ich weine!

 

Seiten   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   

21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   

41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61